Wie schreibe ich eine Inhaltsangabe?

Eine Inhaltsangabe schreibst du in Deutsch ab der 7. Klasse.

Du sollst zum Beispiel den Inhalt einer Kurzgeschichte oder eines Gedichtes zusammenfassen oder ein Kapitel aus einem Roman.

Dabei fällt mir immer wieder auf, dass manche von euch Schwierigkeiten haben, weil ihr die Inhaltsangabe mit einer Nacherzählung verwechselt.

Im Gegensatz zu einer Nacherzählung – die auch ziemlich recht ausführlich ausfallen kann -, gehört in eine Inhaltsangabe wirklich nur das Allerwichtigste.

1. Vorbereitung:

Bereite deine Inhaltangabe vor, indem du dir

  • die Ausgangssituation verdeutlichst (beteiligte Personen, Ort und Zeit der Handlung),
  • den Text in Erzählabschnitte gliederst und
  • die wichtigsten Handlungsschritte knapp zusammenfasst.
  • Einige Leitfragen können das Textverständnis erleichtern:
  • Wo erkennst du einen Konflikt?
  • Wie entwickelt sich die Spannung?
  • Welche Rolle spielt die Erzählperspektive?
  • Was bewirkt der Schluss?

Unterstreichungen und Randnotizen helfen dir.

2. Inhaltsangabe schreiben:

Eine Inhaltsangabe gliedert sich immer mindestens in eine Einleitung und in einen Hauptteil:

  • Einleitung:

In einem Einleitungssatz oder -absatz nennst du zunächst Autor, Textart, Titel und Erscheinungsjahr der Erzählung. Dies sind die sogenannten  Informationsdaten.
Es folgen Angaben zur Ausgangssituation (Ort, Zeit, Personen).

Dann gib möglichst kurz und treffend an, worum es thematisch in der Geschichte geht. Dieser Teil der Einleitung – nämlich das eigentliche Thema der Geschichte erkannt zu haben – ist der wichtigste Punkt, denn hier machst du dein Textverständnis deutlich.

  • Hauptteil:

Hier sollst du die wichtigsten Handlungsschritte und wie sie zusammenhängen aufzeigen.

Am Besten nimmst du deine Vorbereitungsnotizen (Erzählabschnitte / Handlungsschritte) zu Hilfe.

Beachte besonders diese vier Punkte:

  • 1. Verwende als Tempus das Präsens (nur bei Vorzeitigkeit: Perfekt);
  • 2. Ersetze direkte Rede durch indirekte Rede (Konjunktiv I, evtl. Ersatzformen) oder Paraphrase (Umschreibung);
  • 3. Achte auf eigenständige Wortwahl: Leicht übernimmt man versehentlich Formulierungen aus dem Originaltext;
  • 4. Verknüpfe deine Sätze durch Konjunktionen und Adverbien,
    z.B.

ursächlich: denn, weil, da, deshalb;

zeitlich: nachdem, bevor, als;

entgegensetzend: aber, doch, jedoch, sondern, hingegen;

folgernd: damit, dass, so dass.

Der Stil der Inhaltsangabe ist distanziert, neutral und sachlich. Schreibe so, wie du einen Bericht schreibst.

Vermeide Spannung in deiner Inhaltsangabe, Adjektive und Kommentare.

 

 

Merken

Merken