12 deutsche Redewendungen, die du kennen solltest

Deutsche Redewendungen oder Redensarten sind vielen zwar bekannt. Aber meistens weißt du gar nicht, was genau du darunter verstehen sollst – was es dir sagen soll.

Redewendungen haben den Zweck, dir einen vielleicht komplizierten Sachverhalt anschaulich und knapp zu beschreiben.

Redewendungen „malen“ mit Worten und lassen ein Bild in deinem Kopf entstehen, das du dir gut merken kannst.

Was „siehst“ du bei dieser Redensart vor dir?

Die Katzen pfeifen es von den Dächern.

Lustig, oder?

Mein Buchtipp:

Meistens verbergen sich hinter den feststehenden Redensarten auch ganz bestimmte Lebenserfahrungen.

Diese nennt man dann in der Fabel die Lehre bzw. die Moral (der Geschichte).

In der Tabelle gebe ich dir einen Überblick über 12 Redewendungen, die du kennen solltest und erkläre, was genau sie bedeuten.

12 wichtige deutsche Redewendungen

 

Redewendung Bedeutung
Der frühe Vogel fängt den Wurm. Je früher du dich um eine Sache bemühst, desto größer sind deine Chancen, dass du sie auch bekommst.
Jemand einen Bären aufbinden. Du erzählst (im Scherz) eine Lügengeschichte.
Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Manchmal ist es sinnvoller, wenn du schweigst und nichts sagst, als zu viel zu sagen.
Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein. Wenn du andere in Gefahr bringen oder bloßstellen willst, fällt das auf dich selber zurück und du bist am Ende der Verlierer.
Wer A sagt, muss auch B sagen. Wer etwas versprochen hat, muss es auch halten.
Wer eine Sache angefangen hat, muss sie auch zu Ende bringen.
Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Du bist nicht am Streit von anderen beteiligt, doch du hast den Vorteil aus deren Streit.
Etwas auf die lange Bank schieben. Du schiebst eine (unangenehme) Sache immer weiter auf und willst sie nicht erledigen.
Hochmut kommt vor dem Fall. Wenn du arrogant bist und meinst, alles besser zu können, wirst du wahrscheinlich scheitern.
Wer zuletzt lacht, lacht am besten. Deine Freude ist dann am größten, wenn du über jemanden siegen kannst, der vorher meinte, das sei nicht möglich.
Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach. Lieber dir etwas nehmen, was du sofort haben kannst, als darauf zu hoffen, dass du etwas Besseres bekommst und was dann vielleicht nicht eintritt.
Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Du brauchst Mut, um etwas Neues anzufangen. Du musst bereit sein, deinen Einsatz zu bringen, sonnst kannst du nicht gewinnen.
Geteilte Freude ist doppelte Freude. Wenn sich andere mit dir über etwas freuen können, ist es schöner, als wenn du dich alleine freust (und nichts abgibst).

 

Mein Buchtipp:

Dein Arbeitsblatt: Wie du eine gute Inhaltsangabe schreibst

In diesem Artikel hast du schon viele Tipps und Hinweise bekommen, damit dir deine Inhaltsangabe richtig gut gelingt.

Heute habe ich dir ein übersichtliches Arbeitsblatt mit den wichtigsten Regeln zusammengestellt.

Damit fällt es dir noch leichter, die nächste Arbeit gut abzuliefern.

Rechtsklick auf das Bild, abspeichern, ausdrucken und immer dabei haben!

Inhaltsangabe schreiben Arbeitsblatt

Merken

Merken

Shakespeare: Romeo and Juliet – 6 wichtige Fragen und Antworten zum Drama

Wenn bei dir in der Oberstufe die Lektüre von Romeo und Julia im Englischkurs behandelt wird, bist du sicher dankbar für zusätzliche Informationen.

Die, wie ich meine, wichtigsten Fragen in Zusammenhang mit dem Drama habe ich dir unten zusammen getragen und gleich die Antworten mitgeliefert.

So kannst du noch besser im Unterricht mitmachen und die Klausur bestehen.

1.What are the characteristics and features that make Romeo and Juliet a tragedy?

First, you will note that the play starts out in a temporarily stable but inherently precarious situation. The feud between the Capulet and Montague families is harming the city of Verona, but the situation is essentially a stalemate. When Romeo decides to attend the Capulet party and falls in love with Juliet, the situation becomes radically unstable.

Romeo and Juliet count as tragic heroes because they are noble and potentially admirable characters whose downfalls occur because they fall in love with each other and act on it. The audience is sympathetic to them. Their impulsiveness is a tragic flaw. The key conflicts are between the families and between the young couple and their families. The sad ending includes the death of both protagonists.

2.Why is Tybalt responsible for Romeo and Juliet’s deaths?

In many ways, it could be said that Juliet’s hotheaded cousin Tybalt is responsible for Romeo and Juliet’s deaths.

In Act III, Scene 1, Tybalt challenges Romeo to a duel. Romeo refuses, but Mercutio accepts the challenge in an attempt to protect his friend’s honor. Tybalt kills Mercutio, which goads Romeo into combat. Romeo kills Tybalt and is forced to flee the city. Later, we learn Romeo has been banished from Verona and will be killed if he is caught returning.

Thus, Tybalt is essentially responsible for Romeo’s exile, and Romeo’s banishment sets up the elaborate death potion hoax that ultimately goes awry and results in the deaths of both Romeo and Juliet. As such, although Tybalt doesn’t directly kill Romeo and Juliet, his decision to goad Romeo into a duel is indirectly responsible for the tragedy that unravels in the later acts of the play.

3.What events leading up to Romeo and Juliet’s deaths show that fate played a major role in the outcome of the play?

Fate plays a major role in the outcome of Romeo and Juliet through timing–or, more specifically, through the play’s characters being at the right (or wrong) place at the right (or wrong) time.

We first see this in the streets of Verona when a random messenger stops Romeo and his friends in order to seek help with reading a document he is supposed to deliver. Through this chance meeting–arguably an act of fate–Romeo learns of the Capulet’s ball and decides to attend it in hopes of seeing Rosaline. This, of course, leads to him meeting his lover, Juliet, instead. Whether or not this love is a matter of choice or fate remains to be seen, but the meeting itself was certainly all due to the universe’s timing.

Fate strikes again in the form of a messenger after Romeo is banned from Verona for killing Tybalt; this time, however, fate is not so kind. After Friar Laurence’s messenger fails to deliver the news of Juliet’s plan to fake her death, Romeo believes that his love has actually perished and commits suicide in the Capulet crypt. Juliet wakes to discover her dead husband and consequently kills herself as well. This is an example of being at the wrong place at the wrong time.

Clearly the lovers were destined to meet, as well as destined to part. Their ultimate demise harkens to the opening of the play, in which the prologue declares that they are „[a] pair of star-cross’d lovers.“

Ultimately,  they were only racing against time and their own destinies–a fruitless race and one that resulted in their deaths.

4. What are 6 important differences between Tybalt and Mercutio?

For one, Tybalt is Juliet’s cousin, and he hates Romeo and all the Montagues.  Mercutio is Romeo’s best friend, though not a Montague.

Mercutio is related to Prince Escalus, which means he must be from a fairly powerful family, even more so than the Capulets and Montagues.

Tybalt is particularly violent, saying, in the first scene, that he hates even the word „peace“; Mercutio is essentially peace-loving, though he will employ violence in order to protect his own or his loved one’s honor.

Mercutio is fairly intelligent, philosophizing about the nature of dreams and so forth, while Tybalt is really all about honor and strength and beating others.

Mercutio also likes to make really juvenile jokes, they’re pretty crude and lewd, but he does have a sense of humor.  Tybalt, not so much — he really doesn’t seem to have a sense of humor at all.

Finally, Mercutio has friends.  He clearly hangs out with people whom he likes and who like him; Tybalt seems to inspire loyalty, but only, perhaps, out of fear.  He doesn’t have any „friends,“ per se.

5.What are the climax and themes of  the play?

The climax or point of highest interest in the plot of Shakespeare’s Romeo and Juliet occurs in Act III, Scene 1 when Romeo kills Tybalt after the death of Mercutio. Romeo is subsequently banished, leading directly to the falling action and resolution of the play when Romeo and Juliet commit suicide.

There are several themes in Romeo and Juliet, but the three that seem to stand out are the contrast between love and hate, the power of fate and the contrast of light and dark.

The contrast between love and hate is at its most extreme in the middle of the play as Romeo and Juliet marry each other in Act II, Scene 6. The wedding is quick and secret, but there seems to be no denying the fact that the two young people are blissfully in love and grateful to be married. This act of ultimate love is immediately followed in Act III, Scene 1 by the violence of hate as Tybalt kills Mercutio and is, in turn, killed by Romeo in a fit of revenge.

The power of fate, which is often referred to as the „stars,“ pervades the plot. It is first pronounced in the Prologue as the audience is informed that „A pair of star-crossed lovers take their life.“ It is also hinted at in different sections as both Romeo and Juliet entertain the idea that their love may eventually lead to death. In fact, Romeo foreshadows his own death in Act I, Scene 4 as he claims that his attendance at the Capulet party may be the beginning of the end:

I fear too early, for my mind misgives
Some consequence yet hanging in the stars
Shall bitterly begin his fearful date
With this night’s revels, and expire the term
Of a despisèd life closed in my breast
By some vile forfeit of untimely death.

The imagery of light and dark is also pervasive. In Act I, Scene 1, Romeo is said to go into his room and shut out the light because he is in love with a girl who does not return his affection:

Away from light steals home my heavy son
And private in his chamber pens himself,
Shuts up his windows, locks fair daylight out,
And makes himself an artificial night.
When Romeo first sees Juliet, she lights up his world and „teaches the torches to burn bright.“ Throughout the balcony scene (Act II, Scene 2), Romeo again uses the the metaphor of light to portray Juliet.
The imagery of light and dark, however, is sometimes juxtaposed in the play. In Act III, Scene 5, as Romeo and Juliet are waking up from their honeymoon night, the dark, in the form of the nightingale, is the couple’s ally. It is the lark, „the herald of the morn“ and daylight, which is their enemy.

6. How is Romeo and Juliet similar to To Kill a Mockingbird in relation to theme, conflict, dynamic characters, etc.?

Romeo and Juliet is similar to To Kill a Mockingbird because in both works, people who are different from each other learn to love and respect each other.

Romeo and Juliet are from feuding families, the Capulets and Montagues, but they fall in love and realize that they are not really different. As Juliet says, „What’s in a name? that which we call a rose / By any other name would smell as sweet“ (II.2.47-48). In other words, she does not care if Romeo’s last name is Montague (though her family–the Capulets–hates the Montagues), as she values him for himself, not for his name.

Similarly, in To Kill a Mockingbird, Scout learns to love and appreciate Boo Radley, who is developmentally disabled, and to understand the injustice with which Tom Robinson is treated in a racist society. Atticus, her father, tells her,  „You never really understand a person until you consider things from his point of view…until you climb into his skin and walk around in it.” Atticus means that a person can’t understand another until they really try to empathize with that person and see what he or she is experiencing.

Therefore, the themes of understanding and intolerance are similar in both works, as are conflicts surrounding misunderstanding based on superficial differences.

In addition, there are dynamic characters, such as Scout, Romeo, and Juliet, who change in the works and become more empathetic towards people who are different than they are.

 

Diese wichtigen Fragen habe ich für dich aus dieser Quelle zusammen getragen:
http://www.enotes.com/homework-help/topic/romeo-and-juliet

Der Besuch der alten Dame: Charakterisierung von Claire Zachanassian

Meine Schüler fragen mich oft, wie sie die Hauptfigur aus Dürrenmatts Drama „Der Besuch der alten Dame“, Claire Zachanassian, charakterisieren sollen.
„Ich hab keine Ahnung, wie ich anfangen soll und was in meinen Text muss“, höre ich oft.
Wenn es dir auch so geht, kannst du die Liste zu Claires Aussehen und Charakter nutzen, die ich dir unten zur Verfügung stelle.
Wie genau du die Angaben in deine Charakterisierung aufnimmst, habe ich hier beschrieben.

Portrait der Claire Zachanassian

Äußere Erscheinung:

62 Jahre
rothaarig, Perlenhalsband, riesige goldene Armringe
aufgedonnert („unmöglich“)
Dame von Welt
seltsame Grazie, trotz grotesker Züge
Bein- und Armprothesen

Sozialer Status:

ehemals Dirne; jetzt ungeheuer reich
verkehrt mit den Mächtigen (vgl. Sänfte als Symbol des Machtmissbrauchs und der Machtausübung)
Gesetze und Gerichtsurteile schränken ihre Handlungsfreiheit nicht ein (vgl. Gangster in Gefolge)
ihr gehört die Welt

Eigenschaften:

nicht umzubringen
humorvoll
hoher Männerverbrauch
zynisch, unsentimental, skrupellos
grausam, rachsüchtig, nachtragend
stellt Versuchung für Güllener dar (Verrat moralischer Werte)

Verhaltensweisen:

Persönlichkeitsverachtung, erotische Freizügigkeit, Anstiftung zu Gräueltaten, zum Mord
raucht Zigarren, großspurig, befehlend, abkanzelnd, männlich machohaft
zwingt anderen ihre Bedingungen auf, will Gerechtigkeit kaufen, löst alles mit Geld
setzt Ordnung und Zeit außer Kraft
hebt Naturgesetze auf
enthüllt Lügen und Disharmonien

Ihre Begleitung:

keine Individualität aber: Nobelpreisträger, Mörder, Meineidige, Richter
entmannt, geblendet
willenlose, gekaufte Marionetten
austauschbar

Sprache:

skelletiert, einfach, spricht in Befehlston
entlarvend gegenüber Güllenern (Sprachkritik, Ironie)
Sprache ist reduziert, viele Ellipsen, Parataxen
kein sprachlicher Schmuck, keine Überredungsstrategien, keine Schmeicheleien
Sachlichkeit, Informationsvermittlung stehen im Mittelpunkt
brutale Direktheit, Anweisungen, Befehle
Lob für missglückte Bemühungen der Güllener (Komik, da unangemessen; leicht zu durchschauender Versuch der Vereinnahmung)
Konfrontation der Beschönigungen,
Lügen mit Tatsachen
Barbarismen
Kritik an Klischees und falschem Pathos
Ironie, Sarkasmus, Zynismus

Interpretatorische Deutung des Porträts:

  • Sammelsurium kaum vereinbarer Eigenschaften und Merkmale, bewusst gesuchte Auffälligkeiten bzw. Abnormität („Groteske“)
  • keine „realistische“ Figur, entsteht aus dem „Akt der Parodie“, ist eher „Kunstfigur“
  • trägt hexenhaft-animalische sowie sinnlos-absurde Züge
  • allmächtiges Wesen (göttliche Züge)
  • setzt mit Geld gnadenlos ihre Interessen durch (mit Geld kann man alles kaufen)
  • instrumentalisiert und zerstört Menschen, spielt mit diesen
  • unterwirft sich die Menschen unterschiedslos (Nivellierung sozialer Stellungen)
  • erscheint unangreifbar

Funktion der Figur der alten Dame

a) für Handlung des Stücks:
sie stellt einen „Einfall“ in die Normalität dar
setzt Ordnung und Zeit außer Kraft
erschüttert die Sicherheit der Kleinstädter
zerstört die Scheinordnung des Empfangstheaters
gibt dem Zufall Raum
zersetzt die Illusionen der Güllener durch Konfrontation mit der Vergangenheit
Desillusionierung der Güllener
ihre Ankunft stellt eine Zäsur im Bewusstsein der Güllener dar
Handlung, die als Komödie begann, schlägt ins Groteske um
b) für den Zuschauer
Verwirrung, Unverständnis,
Verlust von Deutungsweisen
Erschütterung der Weltorientierung : Welt erscheint fremd, unheimlich
Grauen und Bedrohung (Erschütterung) vs. Lachen und kritischer Distanz
Claire als Medium der Gesellschaftskritik (Verhalten der Güllener)

Einen guten Bericht schreiben: Diese Vorlage hilft dir

Wenn du aufgefordert bist, einen Bericht zu schreiben, wird von dir verlangt, dass du dich auf reine sachliche Informationen beziehst.

Dabei spielt es also keine Rolle, ob das Wetter schön war oder der Fahrer des Unfallwagens gerade sein Lieblingslied hörte.

Sachlichkeit setzt voraus, dass du bei der Gliederung deines Berichts die sogenannten W-Fragen beachtest.

Diese sind:

Einleitung

 


Hauptteil


Schluss

„Wer…?“,
„Was…?“,
„Wann…?“
„Wo…?““Wie…?“
„Warum…?““Welche Folgen…?“
 Zeitform überwiegend schreibst du im Präteritum, manchmal brauchst du das Plusquamperfekt
 Sprache sachlich
wertfreie Tatsachen
indirekte Rede

Damit du weißt, wie ein solcher Bericht geschrieben wird, kannst du dich an folgendem Unfallbericht orientieren:

Am 23. Augsut 2015 ereignete sich auf der Schulstraße in Berlin ein Autounfall. Beteiligt waren ein PKW-Fahrer und ein Fahrradfahrer.

Der PKW-Fahrer bog von der Hauptstraße in die Schulstraße ein. Dabei übersah er den Fahrradfahrer, der gerade auf seinem Rad die Schulstraße überquerte. Der Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und streifte den Radfahrer am Vorderrad, der daraufhin vom Fahrrad stürzte.

Der Radfahrer erlitt eine Gehirnerschütterung und Prellungen. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Fahrrad-Bericht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schöne Satzanfänge: So schreibst du tolle Geschichten!

Schon in der Grundschule hörst du immer wieder:

„Schreib doch mal ein wenig abwechslungsreicher! Schreib nicht immer nur „dann…dann…dann!“

Okay. Das verstehst du. Was für viele Schüler aber richtig schwierig ist, ist, sich andere Satzanfänge auszudenken. Geht es dir auch so?

Dann hilft dir dieser Artikel bestimmt, schon im nächsten Aufsatz ein dickes Lob zu bekommen.

Im folgenden gebe ich dir eine kleine, nach dem Alphabeth sortierte Liste von Wörtern, mit denen du einen Satz anfangen kannst.

artistic

An einem sonnigen Herbsttag …

Ausgerechnet mein bester Freund …

Beim nächsten Mal …

Besonders Herr Meier …

Chaotisch fand sie besonders, dass …

Cool war, dass …

Damals wusste …

Dennoch bekam …

Eines morgens …

Etwas störte aber …

Fast jedes Mal …

Fröhlich rief sie …

Ganz bestimmt hatte …

Geheimnisvoll rumpelte …

Hastig überquerte …

Höflich überreichte …

Immer wieder …

Indessen beobachtete …

Jedes Mal …

Jetzt holte …

Kaum hatte …

Kichernd schaute …

Leider bekam …

Letzte Woche …

Manchmal dachte …

Mitten auf der Straße …

Nachdem wir …

Niemand schrieb …

Oben angekommen …

Ordentlich faltete …

Pfeifend schlenderte …

Plötzlich überkam …

Quateschend spazierten …

Quer über …

Ratlos blickte …

Riesige Mengen von …

Seit letzter Woche …

Spätestens jetzt …

Tagelang wussten …

Todmüde erreichten …

Übrig blieb nur …

Unterdessen erschienen …

Verlegen schaute …

Vorigen Sonntag …

Während alle …

Wild entschlossen …

Zornig hastete …

Zum Schluss …

Wer erzählt hier? – So erkennst du die Erzählperspektive in einem literarischen Werk

Jeder Text, den du liest, hat einen Erzähler, auch wenn dir das beim Lesen gar nicht immer richtig klar ist.

Der Erzähler ist derjenige, dessen Stimme durch den gesamten Text und durch die einzelnen Sätze scheint. Er – oder sie natürlich – erzählt dir die Geschichte, die du gerade liest. Er ist aber nicht der Autor!

Meistens bleibt die Perspektive in einem Roman gleich. Doch es kommt auch vor, dass der Erzähler wechselt, man spricht dann in der Fachsprache davon, dass sich die Erzählperspektive ändert. Du hast es dann mit verschiedenen „Geschichtenerzählern“ zu tun, was dazu führt, dass du ganz unterschiedliche Informationen bekommst.

film_camera

Wenn du aufgeforderst wirst, die Erzählperspektive eines literarischen Textes zu untersuchen, gibt es vier verschiedene Typen:

  • der auktoriale Erzähler
  • der personale Erzähler
  • der neutrale Erzähler
  • der Ich-Erzähler

Im folgenden Artikel gebe ich dir Hinweise, wodurch du die unterschiedlichen Erzählperspektiven erkennen kannst.

Merkmale des auktorialen Erzählers

Den auktorialen Erzähler erkennst du daran, dass er alles über das Geschehen und alle anderen Figuren in einem Text weiß. Man nennt ihn deswegen auch allwissend.

Er gibt dir Einsichten in das innere Erleben aller Charaktere, macht Rückblenden oder Vorausdeutungen und stellt dadurch Zusammenhänge her.

Der auktoriale Erzähler kommentiert und wertet sowohl über die Figuren wie über das Geschehen. Er weiß, weswegen eine Figur so handelt, wie sie handelt und weiß auch, was das für Auswirkungen haben wird.

Er gibt dir Hintergrundinformationen, die die einzelne Figur nicht haben kann und verhilft dir so ebenfalls dazu, mehr zu wissen, als die handelnden Personen.

Als Leser befindest du dich in einer „göttlichen“ Perspektive, eben weil du zusammen mit dem Erzähler allwissend bist. Du ahnst Gefahren voraus, weißt zu jeder Zeit, was die einzelnen Charaktere tun und denken und kannst so stark mitfiebern.

Merkmale des personalen Erzählers

Der personale Erzähler weiß nicht mehr, als was er aus seiner eigenen Perspektive erkennen und wissen kann. Das Geschehen wird also aus der Sicht einer einzelnen Figur erzählt, der sozusagen „die Kamera hält“. Das, was die Figur sieht und erlebt, sieht und erlebt auch der Leser.

Innerhalb eines Romans kann die personale Perspektive natürlich von einer Figur zur anderen wechseln. Das heißt, zunächst „hält Figur A die Kamera“; im nächsten Kapitel „hält Figur B die Kamera“. So erfährst du als Leser das Geschehen aus verschiedenen personalen Perspektiven und kannst so zu einem besseren Überblickswissen über das Geschehen gelangen.

Der personale Erzähler kann nur aus seiner Welt berichten und Rückblenden nur zu seiner eigenen Vergangenheit geben. Vorausschauungen sind ihm nicht möglich.

Als Leser wirst du nicht durch Kommentare eines übergeordneten Erzählers gesteuert und erhältst auch keine Hintergrundinformationen.

Merkmale des neutralen Erzählers

Der neutrale Erzähler hält sich aus allen Wertungen und Inneneinsichten einer Figur heraus und erzählt nur das, was im Außen wahrzunehmen ist.

Um beim Thema Film zu bleiben: Du kannst diesen Erzähltyp mit einem Film vergleichen, den du ohne Ton ansiehst.

Der Erzähler beschreibt nur, wie die einzelnen Figuren handeln und gibt keine Wertungen oder Kommentare ab, auch nicht zu einer einzelnen Figur.

Diese Perspektive lässt sich kaum durchgängig in einem Roman finden. Sie taucht häufig szenenartig auf, meistens in Form eines Gesprächs, in dem nur berichtet wird, was die Figuren sagen, ohne es zu bewerten, zum Beispiel mit kommentierenden Adjektiven.

Als Leser bleibt es dir selbst überlassen, das beschriebene Verhalten oder den Dialog in einen Gesamtzusammenhang zu bringen.

Merkmale des Ich-Erzählers

Der Ich-Erzähler ist am leichtesten zu identifizieren, denn er schreibt tatsächlich in der Ich-Form. Von diesem Erzähler erfahren wir nur Ereignisse und Gedanken, die er oder sie selber haben kann.

Der Ich-Erzähler bewertet und kommentiert zwar die Handlungen der anderen Figuren, aber er kann nicht wissen, was diese fühlen oder erleben, es sei denn, er ist dabei.

Der Ich-Erzähler kann durchaus allwissende Merkmale aufweisen, indem er beispielsweise eine Geschichte im Rückblick erzählt. Er weiß bereits zu Beginn, wie sich ein Geschehen entwickeln wird und kann sein Wissen dadurch im Laufe des Erzählens einstreuen.

Du als Leser bekommst das, was geschieht, nur so mit, wie es auch der Ich-Erzähler sieht und empfindet. Du wirst nur mit der Meinung dieser einen Figur konfrontiert.

Die Ich-Erzählung gibt dir nur eine sehr eingeschränkte und subjektive  Möglichkeit, das Geschehene nachzuvollziehen.

Zusammenfassung:

Die Erzählperspektive gibt Antwort auf die Frage:
„Was weiß der Erzähler über die anderen Charaktere und die Handlung?“

  • Der Erzähler kann entweder alles wissen
  • Er kann nur etwas über einzelne Figuren wissen
  • Er kann gar nichts wissen und betrachtet nur von außen

Innerhalb eines Werkes kann die Erzählperspektive wechseln. Dies gibt dir als Leser die Möglichkeit, ebenfalls andere Perspektiven einzunehmen und erweitert dein Wissen über das Gesamtgeschehen.

Wie schreibe ich eine Charakterisierung? – 5 Schritte zur guten Note

Im Englischunterricht wirst du öfter aufgefordert, eine Charakterisierung zu schreiben. Dies kann für die Figur einer Kurzgeschichte vorgenommen werden, für die aus einem Drama oder für eine Figur aus einem Roman.

Nicht selten sehe ich dann in ziemlich ratlose Gesichter, weil viele Schüler nicht wissen, was genau zu einer Charakterisierung gehört oder welche Ausdrücke sie verwenden können.

Im folgenden Artikel gebe ich dir eine Schritt-für-Schritt Herangehensweise für das Schreiben einer Charakterisierung. Diese Schritte beziehen sich zwar durch die Beispielsätze auf einen englischen Ausgangstext. Sie gelten aber natürlich auch für Texte in anderen Sprachen.

Im nächsten Artikel erhältst du dann wichtige Ausdrücke, die du in deinem Text zur Beschreibung der Figur benutzen kannst.

1. Schritt:

  • Lies den vorliegenden Text oder Textauszug sorgfältig und konzentriert.
  • Unterstreiche die Textpassagen, die dir Informationen über die relevante Figur geben.
  • Schreibe dir die relevanten Informationen zum Beispiel in einem Mind-Map heraus.

2. Schritt:

Bevor du mit dem Konzept oder gar dem Schreiben anfängst, beantworte dir wenigstens in Stichworten folgende Fragen.
Sie helfen dir, die komplexe Struktur der Figur zu erkennen:

  • Wie sieht die Figur aus?
  • Wo lebt die Figur? In welcher Lebenssituation befindet sie sich?
  • Was sind ihre Ziele, Wünsche, Ängste, Erwartungen?
  • In welchem Verhältnis steht die Figur zu den anderen Figuren? Wie verhält sie sich den anderen gegenüber?
  • Welche Sprache benutzt die Figur? Ist ihre Sprache also einfach oder komplex?
  • Wie verhält sich die Figur anderen gegenüber? Wen mag sie? Wen lehnt sie ab? Warum?
  • Was empfindet die Figur? Was denkt sie? Was erwartet sie von den anderen Figuren?
  • Bleibt die Figur statisch oder verändert sie sich im Laufe der Handlung?

3. Schritt:

Schreibe nun deine Charakterisierung. Dabei geht es nicht darum, dass du einfach auflistet, was du herausgefunden hast.
Zeige vor allen Dingen auf, wie die einzelnen Teile zusammenhängen und sich gegenseitig beeinflussen.

Belege deine Behauptungen mit Zitaten.

4. Schritt:

Der Aufbau deiner Charakterisierung:

A) Einleitung

  • Beginne mit dem Namen deiner Figur und allgemeinen Informationen.
  • Die Einleitung sollte begründen, warum die Figur für die Handlung wichtig ist.
  • Benutze das simple prensent durchgängig im Text.

Beispiel:

„Andy, one of the main characters and the narrator’s best friend in the story „Bread on the Water” by David Lubar, is a typical teenage boy with a big mouth and a big heart.“

B) Hauptteil:

  • Füge im Laufe des Hauptteils immer mehr Informationen, die du dir über die Figur herausgeschrieben hast, hinzu.
  • Die Informationen sollten das bekräftigen, was du bereits in der Einleitung herausgefunden hast.

Beispiel:

„In church, Andy makes puns on the quotes from the Bible. This shows him to be a very clever boy with a good sense of humor. But the fact that he does not stop, even after he and Tommy are thrown out of the church shows that …“

  • Belege jede Behauptung mit einem Textverweis oder einem Zitat.

Beispiel:

„Andy is caring and tries to help the homeless man by buying him something to eat…(pp.43)“

C) Schluss:

  • Im Schlussteil schließt du den Kreis zu der Einleitung, indem du noch einmal unterstreichst, was das Hauptmerkmal deiner Figur ist.

Beispiel:

„As we have seen, Andy is very generous and, although he misbehaves in church at the beginning of the story, he is the only one who …“

5. Schritt:

  • Bevor du abgibst, lies deine Arbeit noch einmal durch.
  • Achte jetzt verstärkt auf eine korrekte Rechtschreibung und Grammatik.
  • Hast du alle vorher notierten Punkte berücksichtigt? Sonst ist jetzt noch Zeit, Ergänzungen vorzunehmen.