Fahrplan zur Bestnote (4): Schüler fragen – Lerncoach antwortet

In diesem Beitrag liste ich Fragen auf, die ich immer wieder von Schülern gestellt bekomme.

Meine Antworten werden dir helfen, mit dem

„Fahrplan zur Bestnote“

ans Ziel zu kommen.

  • „Wie viele Seiten kann ich an einem Tag lernen?“
    Das hängt davon ab, wie schnell du lernen kannst und davon, welche Notizen du hast.

Eins ist klar: Wenn du ein „Blitzmerker“ bist und ein fotografisches Gedächtnis hast, wirst du etwa 5 Seiten am Tag lernen können.

Wenn das nicht auf dich zutrifft, geh davon aus, dass du 2 bis 3 Seiten lernen kannst.

Ganz wichtig: Fange rechtzeitig an! Mindestens zwei Wochen vor dem Termin solltest du mit Teil eins meiner Artikelserie starten.

  • „Wie kann ich für einen Test in einer Stunde lernen?“
    Diese Frage kann nicht ernst gemeint sein, oder?

Falls doch, probier folgendes:

Nehmen wir an, du sollst drei Kapitel lernen, dann teile dir die 60 Minuten in drei Einheiten auf. Das bedeutet, dass du für jedes Kapitel 20 Minuten Zeit hast.

Teile die 20 Minuten weiter auf:

In den ersten 10 Minuten, überflieg den Text, damit du weißt, worum es geht.
In den nächsten 10 Minuten stellt dir jemand Fragen zum Text. So findest du heraus, ob du überhaupt etwas verstanden und behalten hast.

So gehst du für jedes Kapitel vor. Und dann geh in die Prüfung hinein. Viel Erfolg 😉

  • „Soll ich vor der Prüfung früher ins Bett gehen?“
    Ja, definitiv! Aber nicht so früh, dass du noch nicht einschlafen kannst. Halte einfach deinen normalen Schlafrhythmus von 7 bis 8 Stunden ein.
  • „Wie schaffe ich es, mich gut vorbereitet zu fühlen?“
    Wenn du rechtzeitig angefangen hast, kannst du gelassen bleiben und dich in Sicherheit wiegen.

Falls du erst auf den letzten Drücker mit dem Lernen angefangen hast, wirst du dich zu Recht nicht gut vorbereitet fühlen.

Lern davon, es beim nächsten Mal besser zu machen.

  • „Was mache ich, wenn mich keiner abfragen will?“
    Wiederhole das Gelernte und stell dir vor, dass du das, was du weißt, jemandem erzählst, der absolut nichts vom Thema weiß.
  • „Was soll ich machen, wenn ich ein Blackout habe?“
    Es kommt nur sehr selten vor, dass du wirklich alles vergessen hast.

Viel wahrscheinlicher ist, dass in deinem Kopf zu viele Informationen ungeordnet sind. Dein Gehirn weiß im Moment nicht, wo der Anfang des Fadens ist und fängt deswegen nicht an, für dich zu arbeiten.

Nimm dir ein Schmierblatt und fang an, irgendetwas aufzuschreiben, egal, was. Es geht nur darum, dass du in den Fluss kommst.

Dein Gehirn weiß automatisch, wo der Anfang des gesuchten Fadens ist, dann macht es -klick – , du fühlst dich erleichtert und kannst mit der Bearbeitung der Aufgaben starten.

Es ist wirklich so einfach!

  • „Kann mir ein Spickzettel helfen?“
    Ja, unbedingt, aber nicht so, wie du meinst.

Spickzettel sind eine tolle Sache, weil du gezwungen bist, das Wichtigste auf engstem Raum zu notieren. Den Rest musst du im Kopf haben. Das ist perfekt!

Du kannst den Spickzettel bis zur Prüfung bei dir haben, aber sobald du den Raum betrittst, wirf ihn weg. Es lohnt sich nicht, eine sechs zu kassieren, obwohl du alles weißt, nur weil dir der Pfuschzettel ein Gefühl von Sicherheit gibt.

Wenn du noch mehr Fragen hast, schreib mir eine Nachricht über den Button oben auf dem Bildschirm.

 

Kommentar verfassen