Fahrplan zur Bestnote (3): Die Prüfung vorbereiten

Du hast dir mit Hilfe des ersten Teils Notizen gemacht, deinen Prüfungsstoff eingegrenzt und mit Teil 2 dieser Artikelserie gut strukturiert.

In diesem 3. Teil des

„Fahrplans zur Bestnote“

zeige ich dir, wie du den gelernten Stoff weiter optimierst, komprimierst und wiederholst.

 

  1. Mach Karteikarten.

    Du hast also alle Informationen gesammelt, herausgeschrieben und bereits ganz gut gelernt.
    Dabei hast du vielleicht 10 oder mehr Seiten beschrieben. Jetzt kannst du anfangen, die wichtigsten Informationen herauszuschreiben.
    Dazu formulierst du Aussagen in Fragen um.

  • Wenn du beispielsweise zum deutschen Realismus gelernt hast, dann schreibe auf eine Seite der Karteikarte die Frage auf:
    „Wer sind die wichtigsten Vertreter des deutschen Realismus?“
    Und auf die andere Seite die Antwort.
  • Manchmal bringen dich Fragen darauf, dass du noch Lücken in deinem Wissen hast.
    In diesem Beispiel könnte dir auffallen, dass du keine Ahnung hast, wie die Werke der Autoren genau heißen.
  • Also würde eine weitere Frage lauten:
    „Welches sind die wichtigsten Werke von ….?“
    Auf die Rückseite schreibst du die Antwort, nachdem du diese recherchiert hast.
  • Ein großer Vorteil an Karteikarten ist, dass du sie überall mitnehmen und zum Lernen auspacken kannst. Indem du die Fragen und Antworten notierst, sinken die Informationen noch tiefer und werden noch sicherer abgespeichert. Das ständige Wiederholen tut sein Übriges.

2. Teste dich selber.

Du kannst dich jederzeit und überall selber testen. Die Fragen, die du noch nicht sicher beantworten kannst, wiederholst du so lange, bis sie sitzen.

  • Falls dir auffällt, dass du zu den immer gleichen Fragen falsche Antworten gibst, schau noch mal in deinen Unterlagen nach, ob du alle Zusammenhänge richtig verstanden hast.

3. Besorge dir alte Prüfungsaufgaben.

Ich stelle oft fest, dass Schüler diesen Teil der Vorbereitung schlicht vergessen oder einfach nicht machen.

Dabei ist es sehr wichtig zu sehen, wie alte Prüfungsaufgaben formuliert wurden: Also recherchiere im Internet oder frag ältere Schüler.

  • Es werden in deiner Prüfung andere Fragen kommen, klar. Aber wenn du alte Aufgaben durchliest, bekommst du eine Vorstellung davon, wie genau Wissen abgefragt wird.
  • Und du kannst sehen, welche Aufgaben wie bewertet wurden. Du siehst, ob kurze Antworten okay sind oder ob es besser ist, weiter auszuholen.
  • In alten Arbeiten und Prüfungen gibt es immer auch Musterlösungen. So kannst du einschätzen, was der Prüfer von dir erwartet und welche Antworten eine höhere Punktzahl bekamen. Achte auch darauf, warum jemand nicht die volle Punktzahl bekommen hat.

4. Lerne mit anderen zusammen.

Wenn ihr alle ausreichend fit seid, ist es sehr sinnvoll, wenn ihr euch gegenseitig abfragt und bestimmte Themen besprecht. So kannst du sehen, wie andere an ein Thema herangehen und du kannst dich selber besser einschätzen: Kannst du mitreden oder musst du noch viel mehr Zusammenhänge verstehen?

Benutze deine Karteikarten, um euch gegenseitig abzufragen. Oft stellst du fest, dass andere noch ganz andere Fragen wichtig finden und kannst so deinen eigenen Wissensschatz ergänzen.

5. Am Tag der Prüfung solltest du zwei Stunden früher aufstehen.

  • Geh in Gedanken noch einmal die Themen und Unterthemen durch. Wenn du irgendwo stockst, lies noch einmal in deinen Unterlagen nach. Nutze auch die Karteikarten als Gedankenstütze.
  • Wenn du rechtzeitig mit den Vorbereitungen angefangen hast, kannst du beruhigt und gelassen gut eine Stunde vor der Prüfung mit dem Wiederholen aufhören.
  • Du hast dann sicher alle Informationen und Zusammenhänge abgespeichert und kannst sie wiedergeben.
 Im 5. und letzten Teil gebe ich Antworten auf einige Schülerfragen.

Kommentar verfassen