Fahrplan zur Bestnote (1): Mit dem Lernen anfangen

Aus Gesprächen mit vielen Schülern weiß ich, dass fast jeder von euch unsicher ist, wie er beim Lernen vorgehen sollte.
Damit du einen besseren Durchblick hast, gebe ich dir in diesem und den folgenden Artikeln einen

„Fahrplan zur Bestnote“ 

 1. Beginne rechtzeitig mit dem Lernen

Damit du nicht unnötig in Stress kommst, nimm dir genug Zeit, um as notwendige Material zu sichten und zu sortieren.

Wenn du weißt, wie viel Stoff du lernen musst, kannst du besser einschätzen, wie viel Zeit du brauchen wirst.
Wenn du den Stoff eines gesamten Jahrgangs im Kopf haben musst, fängst du natürlich früher mit dem Lernen an, als wenn du nur den Stoff der letzten 6 Wochen lernen musst.
Du weißt am besten, ob du ein langsamer oder ein schneller Lerner bist; also kannst du am besten beurteilen, wieviel Zeit du benötigst, um den Inhalt zu rekapitulieren.
  • Wenn du den Stoff als schwierig einstufst, beginne auf jeden Fall noch früher mit dem Lernen. Nimm dir ausreichend Zeit, damit du durch den Stoff kommst, ihn lernen und wiedergeben kannst.
  • Schlafe vor der Prüfung ausreichend.
    Ich weiß, dass du vor lauter Aufregung vielleicht gar nicht einschlafen kannst, aber gönne dir die Ruhe. Dein Kopf braucht diese Zeit, um das Gelernte abzuspeichern. Damit du gut und ausreichend schlafen kannst, musst du rechtzeitig mit dem Lernen anfangen, weil du dann ein gutes Gefühl hast und dir erlaubst, dich zu entspannen.

2. Wenn du das zu lernende Material sortiert hast, lies dir zunächst alles durch, um dich wieder zu erinnern.

Ein Zusatzeffekt ist, dass du dir merkst, wo welche Informationen stehen und welche dir noch fehlen. So kannst du fehlendes Material von deinen Schulkameraden oder aus Büchern und dem Internet besorgen.

3. Mache dir wertvolle Notizen!

Du weißt selber, ob du dir gut oder weniger gut Notizen machen kannst. Wenn deine Notizen gut sind, kann das über dein Lernpensum entscheiden und über deine gesamte Note.

Gute Notizen erklären Sachverhalte, die weit über das hinausgehen, was in deinen Büchern steht. Sie geben dir wertvolle Zusatzinformationen und erleichtern dir das Verständnis der Zusammenhänge.

  • Wenn du fünf Seiten mit Mitschriften hast, dein Freund oder deine Freundin jedoch zwanzig, hast du vermutlich das eine oder andere nicht notiert. Vergleicht am besten eure Notizen und ergänze das, was dir fehlt.

4. Frage deinen Lehrer nach dem Stoff, den du lernen solltest.

Dein Lehrer weiß, was er in der Arbeit oder der Prüfung abfragen wird. Und auch wenn er oder sie dir natürlich keine direkten Hinweise geben wird, wirst du den einen oder anderen Tipp aus seiner Antwort herauslesen.
Wenn du ahnst, was in der Klausur drankommen wird, kannst du beim Lernen leichter und effektiver auf den notwendigen Stoff konzentrieren.
Und während des Lernens fühlst du dich sicher, weil du weißt, dass du das Richtige lernst.

 

Kommentar verfassen