Das Simple Present: Diese 4 wichtigen Regeln musst du dir merken

Simple Present Regeln sind nicht schwer und du musst nur einige Tipps kennen und dir merken.

Wie jede andere tense (Zeitform) in Englisch hat auch das Present (Präsens) zwei Formen: eine simple und eine progressive Form!

Diese Unterscheidung kennen wir im Deutschen nicht. Bei uns gibt es nur eine einfache Form des Präsens (der Gegenwart) und nicht auch noch eine zweite, die Verlaufsform.

Lass uns mal die Simple Present Regeln gleich genauer durchgehen.

Regeln Simple Present

 

4 Simple Present Regeln im Detail

1.

Die Bildung des Aussagesatzes

 

Grundform (= Infinitiv) des Verbs ist für alle Personen gleich.

I see. / Ich sehe.
You see. / Du siehst.
We see. My friend and I see. / Wir sehen. Mein Freund und ich sehen.
You see. / Ihr seht.
They see.  The children see. / Sie sehen/ Die Kinder sehen.

Ausnahme: „Bei he/ she/ ist das „s“ muss mit!“

Grammatisch ausgedrückt heißt diese Regel:

Wenn das Subjekt des Satzes eine Personalform der 3. Person Singular ist, hänge immer ein „s“ an die Grundform des Verbs.

Beispiel:

He sees. / Mary sees. My mother sees./ The cat sees.

Merke:

He/ She/ It muss nicht so als Wort im Text stehen.

Auch „my brother (= he)“ oder „the teacher (= she)“ sind die 3. Personalform Singular.

Also bekommt das Verb in diesem Satz auch ein „s“ angehängt.

Beispiel:

My brother always gets up very early.

Auch wichtig: Das Present Progressive: Diese einfachen Regeln musst du dir unbedingt merken

2.

Die Bildung des verneinten Aussagesatzes

 

Alle Verben, die verneint werden sollen – das bedeutet, dass jemand etwas nicht tut – erhalten VOR dem Verb ein „do not“ (= don´t).

I don´t see. / Ich sehe nicht.

Ausnahme: Bei „he/ she/ it“ gilt die obige Regel auch.

Deswegen heißt es statt „don´t“ nun „doesn´t“.

He doesn´t see. / Er sieht nicht.
Mary doesn´t see. / Mary sieht nicht.

Achtung!

Einige Verben brauchen kein „do not“, sondern können selbst (ohne ein Hilfsverb) eine Verneinung ausdrücken.

Dazu gehören:

  • be

I am not here. / Ich bin nicht hier.
She is not here. / Sie ist nicht hier.
You are not here. / Du bist nicht hier. Ihr seid nicht hier.

  • can

I can´t write. / Ich kann nicht schreiben.
She can´t write. / Sie kann nicht schreiben.
You can´t write. / Du kannst nicht schreiben. Ihr könnt nicht schreiben.

Auch wichtig: English Grammar – Alle wichtigen grammatischen Themen in einem Band *

Aufpassen bei Fragesätzen im Simple Present!

 

3.

Die Bildung des Fragesatzes

 

Jeder Fragesatz wird mit „do/ does“ eingeleitet.

Erst danach folgt das Subjekt und anschließend das Verb:

Beispiel:

Do you see …?
Does she/ Mary/ my father see …?

Falls du konkrete Angaben brauchst, steht VOR dem „do/ does“ noch das benötigte Fragewort.

Beispiel:

What do you see?
What does she/ Mary/ my father see?

Diese Regel gilt immer!

Ausnahme bei „be + can“.

Das bedeutet, statt „do/ does“ benutzt du eine Form von „be“ oder „can“.

Beispiel:

Is she here?
Are they here?
Can you help?

Auch wichtig: Das Simple Past: Diese Regeln musst du dir merken

4.

Gebrauch des simple present

 

Du setzt das Verb immer dann ins simple Present, wenn du sagen willst:

  • dass etwas regelmäßig, immer, nie, manchmal geschieht und zwar in der Gegenwart (= im Jetzt);
    Beispiel: Every Sunday we get up at nine. / Jeden Sonntag stehen wir um neun Uhr auf.
  • dass du allgemeine Aussagen triffst;
    Beispiel: Water frozes at zero degree. / Wasser gefriert bei Null Grad.
  • dass aufeinander folgende Handlungen geschehen;
    Beispiel: First we eat lunch and after that we watch TV. / Zuerst essen wir, dann sehen wir fern.
  • dass du eine Anweisung erteilst;
    Beispiel: Open the window, please. / Mach bitte das Fenster auf.
  • Link zu amazon. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.