8 wertvolle Fähigkeiten, die du als Berufsanfänger unbedingt brauchst

Irgendwann ist es für dich so weit: Du hast die Schule oder das Studium abgeschlossen und nun heißt es: Hinaus in die große Welt und sich in einem Beruf beweisen.

Vielleicht hast du schon von den Begriffen berufliche Fähigkeiten, Kernkompetenz, Schlüsselqualifikationen oder auch Soft Skills gehört.

Unter all diesen Begriffen versteht man Qualifikationen, die du selber entwickelt hast und die dir helfen, erfolgreich in deinem Beruf zu sein.

Und genau jetzt solltest du gespannt sein! Denn natürlich ist es zu spät, wenn du erst mit dem Abschlusszeugnis beginnst, dir die notwendigen  Fähigkeiten und Qualifikationen anzueignen.

Fähigkeiten und Qualifikationen für Berufsanfänger

 

Das, was Arbeitsgeber von dir als Berufsanfänger erwarten, sind nämlich alles Eigenschaften, die du bequem und fast nebenbei schon in der Schule trainieren kannst.

8 Fähigkeiten und Kenntnisse, die du als Berufanfänger wirklich brauchst

I.

Fachliche Qualifikationen, die du schon in der Schule trainieren kannst:

1.

Beherrsche deine Muttersprache – Deutsch! – so gut es geht in Wort und Schrift.

Hier kannst du, auch schon in Klassenarbeiten, aber erst recht beim potentiellen Arbeitgeber um so mehr punkten, je weniger Fehler du machst. Drei-Wort-Sätze oder ein sehr geringer Wortschatz werfen dich fast immer aus dem Rennen um die begehrte Arbeitsstelle.

Deswegen: Korrigiere immer deine Fehler, lies viel und sprich ein korrektes Deutsch.

Büchertipps: Wissen für clevere Kids. *

2.

Beherrsche die Grundrechenarten fehlerfrei.

Hierzu zählen natürlich alle Rechenoperationen, die du in der Grundschule gelernt hast, aber auch Prozentrechnung, Dreisatz oder Bruchrechnung.

Deswegen: Gewöhne dir an, so viel wie möglich im Kopf zu rechnen, zum Beispiel beim Einkaufen.

Falls du vieles vergessen hast, wiederhole unbedingt diese Grundkenntnisse, denn sie gehören zum Allgemeinwissen und du schadest dir immer nur selber, wenn du schwach darin bist.

3.

Vernachlässige die Fremdsprachen nicht.

Mindestens Englisch als Weltsprache, mit der du überall weiter kommst, solltest du so gründlich wie möglich während deiner Schulzeit lernen. Fast alle Unternehmen sind heute in verschiedenen Ländern tätig und erwarten von ihren Mitarbeitern grundlegende Kenntnisse in mehreren Fremdsprachen.

Deswegen: Lerne die Vokabeln, wiederhole sie, schaue dir englische (oder spanische oder französische) Filme im Original an, lies Zeitungen in der Fremdsprache. Später kannst du einen Fremdsprachenkurs machen, falls du während deiner Schulzeit zu wenig gelernt hast.

4.

Nutze den Computer für mehr als nur Spiele oder Videos.

Du wirst vielleicht lächeln und meinen, du beherrschst deinen Laptop oder PC perfekt, da du ihn seit deiner Kindergartenzeit kennst. Tatsächlich bestehen erhebliche Defizite und viele Schüler scheitern schon an einer Seitenformatierung.

Meistens scheitern sie auch an Tabellenkalkulationen oder an einer Präsentation. Aber ohne PC läuft in den Betrieben heute fast nichts mehr.

Deswegen: Nutze die vielen Tools, die sich im Internet zu sehr vielen Themen finden. Lerne die grundlegenden Formatierungsregeln für Geschäftsbriefe kennen oder gestalte einen kleinen Prospekt, um das Arbeiten mit einem Grafikprogramm zu lernen.

  • Link zu amazon. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

II.

Soziale Qualifikationen, die du schon in der Schule trainieren kannst:

5.

Achte auf deine Umgangsformen und dein Verhalten anderen gegenüber.

Vielleicht merkst du ja selber, wie unfreundlich oder rüpelhaft ihr in der Schule miteinander umgeht. Da wird geschubst, laut durch die Klasse gebrüllt, Taschen werden versteckt und Türen vor der Nase zugeschlagen. Das mag bis zu einem gewissen Alter ganz witzig sein.

Aber im Berufsleben hast du damit keine Chance. Damit du aber aufmerksam und höflich sein kannst, ist es wichtig, dass du schon früh trainierst, höflich und freundlich zu sein.

Deswegen: Grüße jeden, den du kennst; halte anderen die Türe auf; biete deinen Sitzplatz an; bedanke dich; benutze keine abfälligen Worte; zeige älteren Menschen Respekt.

Büchertipps: Sozial-emotionale Entwicklung fördern. *

6.

Achte auf Ordnung, Sauberkeit und Sorgfalt.

Du musst nur in deine Hefte schauen, um zu sehen, wie ordentlich du bist. Vielleicht meinst du, Ordnung und Sorgfalt sei out. Doch kein Betrieb würde auf Dauer funktionieren, wenn niemand seinen Arbeitsplatz aufräumen oder sorgfältig und fehlerfrei ein Angebot erstellen würde.

Deswegen: Schreibe sauber; hefte deine Blätter ab; gehe sorgfältig mit deinen Büchern um; halte dein Zimmer aufgeräumt; iss und trink nicht, während du Hausaufgaben machst.

7.

Sei ein Team-Player.

Teamarbeit wird in allen Betrieben groß geschrieben. Jeder, der mit anderen zusammen arbeitet, ist automatisch ein Mitglied des Teams, der Mannschaft.

Du kennst das vom Fußballspiel: Nur wenn die Spieler sich gegenseitig den Ball zuspielen, sich absprechen, sich beobachten und unterstützen, spielen sie erfolgreich. Jemand, dem nur sein eigener Ruhm wichtig ist, mag vielleicht ab und an im Alleingang ein Tor erzielen, aber er kann unmöglich so gut sein, das jedes Mal zu schaffen.

Deswegen: Nutze die Gelegenheit, andere zu unterstützen und zu fördern. Lasse die Meinungen anderer gelten. Akzeptiere Ideen, die besser sind als deine. Lerne fair und konstruktiv zu diskutieren.

8.

Entwickle deine Selbständigkeit und Ausdauer.

Schüler sind groß darin abzuwarten, um Anweisungen zu erhalten, zum Beispiel, die Sachen aus der Tasche zu holen oder das Mäppchen auf den Tisch zu legen.

Ein Arbeitgeber erwartet aber, dass du weißt, welche Schritte notwendig sind, um eine Aufgabe zu erledigen. Er kann nicht ständig neben dir stehen und dir Input geben.
Sobald du an einer Aufgabe arbeitest, gib immer alles. Viele Schüler bemühen sich nämlich überhaupt nicht, ihre Aufgaben ausführlich zu bearbeiten.

Du kennst das sicher, dass eine Frage fünf Zeilen lang ist und deine Antwort gerade mal zwei Zeilen hat. Du hast die Aufgabe zwar erledigt, warst dabei aber nicht gründlich.  Das geht fast immer auf Kosten der Qualität.

Ein Handwerker, der so arbeiten würde, bekäme zum einen Stress mit dem Kunden und zum zweiten mit seinem Chef.

Deswegen: Gerade Routineaufgaben solltest du erledigen, ohne auf Anweisungen zu warten. Gib umfassende und ausführliche Antworten auf Fragen. Versuche im Sportunterricht noch eine Runde mehr zu laufen als beim letzten Mal.