9 Rechtschreibstrategien zur erfolgreichen Selbstkontrolle

Viele Rechtschreibfehler im Deutschen entstehen, weil du die wichtigsten Rechtschreibstrategien und Regeln zur Rechtschreibung nicht kennst oder nicht wie ein Profi anwendest.

Wahrscheinlich bist du mit den wichtigsten Regeln schon vertraut, zum Beispiel, dass man Nomen groß schreibt.

Wenn du aber nach wie vor Fehler machst oder deine Klassenarbeit vom Rot des Lehrers fast überschwemmt ist, dann liegt das fast immer daran, dass du dich nicht selber konsequent kontrollierst.

So können sich Fehler einschleichen, die du eigentlich leicht vermeiden könntest.

Deswegen werden dir meine folgenden 9 Rechtschreibstrategien zur Fehleranalyse ein wertvoller Schatz sein.

Rechtschreibstrategien erfolgreich anwenden

9 Rechtschreibstrategien zur erfolgreichen Selbstkontrolle

1.

Schärfung = Die Verdoppelung von Konsonanten nach kurz gesprochenem Vokal  (a, e, i , o , u)

Deine Strategie zur Selbstkontrolle:

Sprich in Silben, um die zwei Mitlaute zu hören: „kom – men“
Wende die sogenannte Ableitungsregel an: „kommt“ leitet sich von „kom-men“ ab

2.

Dehnung = Wörter mit einem langen Vokal und einem stummen „h“

Deine Strategie zur Selbstkontrolle:

Sprich die Wörter in Silben, um das sonst stumme „h“ zu hören: „Schu-he“

3.

Dehnung = Schreiben von „ie“ für ein langes betontes „i“

Deine Strategie zur Selbstkontrolle:

Sprich den i-Laut betont lang gezogen.

4.

Dehnung = Verdoppelung des Vokals bei „a, e, o“

Deine Strategie zur Selbstkontrolle:

Erstelle eine Lernkartei, denn manche deutsche Wörter haben keine eindeutige Regel und diese Ausnahmen solltest du öfter lesen und schreiben.

Beispiele: Saal, See, Boot

5.

Gleich und ähnlich klingende Konsonanten = Wortfamilien mit sogenannter Auslautverhärtung bei  b/p, g/k, d/t

Deine Strategie zur Selbstkontrolle:

Leite die Wörter ab, indem du die Silben verlängerst und so deutlich den richtigen Laut hörst.

Grab – Gräber

hart – härter

6.

Gleich und ähnlich klingende Konsonanten = Wörter mit „v“ geschrieben, aber wie „f“ gesprochen

Deine Strategie zur Selbstkontrolle:

Lege eine Lernwortkartei an und schreibe und lese diese Wörter häufig.

Beispiele: vielleicht, Veilchen, vor

7.

Gleich und ähnlich klingende Vokale /ä/e, äu/eu

Deine Strategie zur Selbstkontrolle:

Um eine Verwechslung zu vermeiden und zu erkennen, wann du „ä“ oder „e“ schreiben musst, mache aus der Mehrzahl die Einzahl: „Häuser – Haus“,

oder leite das Wort vom Wortstamm ab: „älter – alt

8.

Regeln zum s – Laut

Ein Doppel – „ss“ nach kurz gesprochenem Vokal: nass, blass, Wasser

Ein scharfes „ß“ nach lang gesprochenem Vokal: Fuß, bloß, Ruß

  • Link zu amazon. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.


9.

Groß- und Kleinschreibung

a)

Du schreibst diese Wortarten groß: Substantive, substantivierte (nominalisierte)  Verben und Adjektive.

Deine Strategie zur Selbstkontrolle:

Damit du erkennst, ob das Wort ein Nomen ist, setze einen Artikel davor oder bilde die Mehrzahl.

b)

Diese Wortarten schreibst du klein: Adjektive, Adverbien, alle anderen Wortarten.

Deine Strategie zur Fehlerfindung:

Lerne die verschiedenen Wortarten und die Regeln, nach denen du sie erkennst.

Beispielsweise weißt du, dass du Adjektive steigern kannst. Wenn du ein Wort also steigern kannst (dick – dicker), kannst du sicher sein, dass du das klein schreiben musst.