Was tun nach den „Blauen Briefen“?

In diesen Tagen verschicken die Schulen wieder die sogenannten „blauen Briefe“.  Diese Frühwarnung von der Schule kann in einem oder mehreren Fächern ausgesprochen werden und bedeutet, dass der Schüler/ die Schülerin die Klasse wiederholen oder eine Nachprüfung machen muss, wenn er/ sie es nicht schafft, bis zur Zeugniskonferenz die Note von einer „Vier minus“ oder gar „Fünf“ zu verbessern.

Dieser Brief sagt deutlich das, was meistens durch die Klassenarbeiten oder durch die fehlende mündliche Mitarbeit bereits angedeutet wurde: Es ist nun endlich Zeit zu handeln! Was können Sie als Eltern tun, um Ihrem Kind zu helfen, die Versetzung zu schaffen? Weiterlesen

Ehrgeiz und Motivation fördern – Aber wie?

Kindergartenkinder können es in der Regel kaum erwarten, endlich in die Schule zu kommen. Sie fiebern dem Einschulungstag entgegen, an dem sie dann voller Stolz ihren Ranzen umschnallen und zum ersten Mal als richtiges Schulkind zur Schule gehen. Häufig wird dieser besondere Tag mit der ganzen Familie, Omas und Opas, Paten und Verwandten gefeiert. Kleine Geschenke oder eine kleine Feier runden diesen Schritt ins Schülerleben ab.

Kinder sind von Natur aus neugierig. Sie haben ein fast unstillbares Verlangen, ihre Welt kennenzulernen und keine Angst vor Niederlagen. Kein Kind gibt auf, nur weil es viele Male hinfällt, wenn es das Gehen erlernt. Es steht immer wieder auf und versucht es aufs Neue, weil es das will und weil alle Anderen um es herum auch gehen. Dieser von Natur aus angelegte Ehrgeiz laufen zu lernen, scheint oft beim Lernen in der Schule nicht mehr zu funktionieren. Weiterlesen

Lesen – Wozu soll das gut sein?

Viel wird darüber geklagt, dass Kinder heutzutage zu wenig lesen. Auch wenn ich unsere Nachhilfeschüler zu diesem Thema befrage, bekomme ich Antworten zwischen: „Ich lese nicht“, und „Ein bis zwei Bücher im Jahr lese ich schon.“  Auch viele Eltern bedauern, dass ihre Kinder gar nicht oder viel zu wenig lesen. Warum aber ist lesen überhaupt so wichtig?

  • Wer Texte  ausreichend versteht, findet sich auch in seiner Umwelt besser zurecht.
  • Lesen verbessert die allgemeine Sprachkompetenz, so dass man sich wesentlich besser und verständlicher mit den Menschen in seiner Umgebung verständigen kann.
  • Wer mehr liest, schult auch sein schriftliches Ausdrucksvermögen, setzt sich kompetenter mit Behörden, Arbeitgebern und mit Freunden auseinander.
  • Lesen und Verstehen von Texten verhilft dazu, Rechenaufgaben lösen zu können. Das Schuldenmachen z.B. wird durchaus auch in Zusammenhang mit einer schlechten Lesekompetenz gesehen, da der sorgsame Umgang mit Geld nicht gelernt wird.
  • Lesen verhilft, das gesamte Weltgeschehen zu erfassen und zu begreifen. Jemand, der regelmäßig liest, versteht gesellschaft-politische wie auch naturwissenschaftliche Themen besser.
  • Lesen schult insgesamt die Allgemeinbildung. Man tritt selbstbewusster auf, kann „mitreden“ und erlangt letztlich auch einen besser bezahlten Beruf.

Natürlich entwickelt sich das Interesse an Lesen nicht von heute auf morgen. Ein Erwachsener, der in seiner Kindheit wenig gelesen hat, wird selten plötzlich zum Vielleser. Umso wichtiger ist es, dass Eltern frühzeitig das Interesse ihrer Kinder an Büchern, später auch an Zeitungen, wecken und fördern. Weiterlesen