Einfach oder doppelt? Die 4 wichtigsten Regeln zum Schreiben von Doppelkonsonanten

Aktualisiert im November 2022.

Doppelkonsonanten schreiben oder doch nur einen Mitlaut?

Ist das für dich ein Problem?

Dann bist du hier richtig.

Es gibt zu Doppelkonsonanten nämlich einige Regeln, die du dir ganz leicht merken kannst.

Ich verrate sie dir gleich.

Lass uns zuerst klarstellen, was Konsonanten sind.

Doppelkonsonanten schreiben

Konsonanten heißen auch Mitlaute und sind alle Buchstaben außer:

„a, e, i, o, u/ ä, ö, ü/ ai, ei/ au/ ie“.

Diese Buchstaben heißen Vokale (=Selbstlaute).

Da wird das so schnell geklärt haben, kommen jetzt hier die wichtigsten Regeln zum Blitzmerken.

Los geht´s *.

Auch wichtig:

Regel # 1

Doppelkonsonanten folgen immer nur auf kurze Vokale.
Beispiel:
flimmern, Motte, schaffen, Schutt, Mutter

Regel # 2

Die Doppelvokale „aa, ee, oo“ werden immer lang gesprochen.

Deswegen schreibst du danach auch nur einen Mitlaut.
Beispiel:
Waage, Meer, Moos

Regel # 3

Ein Dehnungs-h dehnt den Vokal.

Man findet es nur in Wörtern mit langen Vokalen.

Danach schreibst du einen einfachen Konsonant.
Beispiel:
Mahlzeit, Kohle, Ruhe, mehr

Regel # 4

„au, äu, eu, ei, ai, ie“ sind immer lang.

Danach darf deswegen immer nur ein einfacher Konsonant kommen.
Beispiel:
Maus, Bäume, biegenMerke:Verdoppeln kannst du nur diese Konsonanten:
b, d, f, g, l, m, n, p, r, s, t,

Auch wichtig:

Extra Tipp, wie du Doppelkonsonanten deutlich hörst

Wenn du nicht genau weißt, ob ein Mitlaut verdoppelt wird oder nicht,

dann nimm dir die Verlängerungsregel zur Hilfe.

Beispiel:

Schreibst du “ er hoft“ oder „er hofft“?

Prüfe das, indem du die Grundform der Verbs nimmst und das Wort in Silben zerlegst:

hof – fen

So hörst du die Doppelkonsonanten „f“ ganz deutlich und weißt, dass „er hofft“ – also mit doppelten Konsonanten – richtig ist.

Auch wichtig: