5 wertvolle Tipps für Eltern: So werden Hausaufgaben zu einem Kinderspiel

Hausaufgaben gehören zum täglichen Schulalltag dazu. Sie sind aber oft ein Streitthema zwischen dir als Mama oder Papa und deinem Sohn oder deiner Tochter.

Grob kann man Schüle in zwei Gruppen unterteilen:

Es gibt Schüler, die erledigen ihre Hausaufgaben fast sofort, wenn sie nach Hause kommen.

Hast du ein solches Kind, musst du es nicht ständig ermahnen und kontrollieren. Dein Kind macht schnell und ohne Murren seine Hausaufgaben und hat danach Zeit für Hobbies.

Und dann gibt es Schüler, die nicht mit den Hausaufgaben anfangen wollen oder die lange brauchen, um sie fertigzustellen, weil sie immer wieder eine Gelegenheit zur Ablenkung finden.

Hausaufgaben Tipps für Eltern

Hast du ein solches Kind, musst du es wahrscheinlich immer wieder ermahnen, kontrollieren und drängeln, endlich die Schulsachen auszupacken, zu arbeiten anzufangen und vor allem, schneller zu arbeiten, denn es warten noch andere Termine.

Das ist mühselig, stimmt´s? Dieses Verhalten zehrt an deinen Nerven und macht mürbe.

Doch ich habe 5 Tipps für dich zusammengestellt, die dir dabei helfen könne, dein Kind zum Hausaufgabenmachen anzuregen.

5 wertvolle Tipps für Eltern: So werden Hausaufgaben zu einem Kinderspiel

 

1.

Plane feste Zeiten für die Hausaufgaben ein.

Gerade jüngere Kinder fühlen sich mit einem geregelten Tagesablauf und festen Ritualen wohl und finden weniger Ausreden, die Aufgaben jetzt nicht zu erledigen

Ein guter Zeitpunkt ist zum Beispiel nach dem Mittagessen und einer kleinen Ruhepause, oder, wenn dein Kind später aus der Schule kommt, vor dem Abendessen.

2.

Keine Ablenkung während der Hausaufgaben.

Hört dein Kind gerne Musik beim Lernen? Dann erlaube es, wenn du keine Nachteile feststellst.
Fernsehen, Handy oder PC-Spiele dagegen lenken immer ab und verhindern konzentriertes Arbeiten.

3.

Ein Hausaufgabenheft führen.

Auch wenn dein Kind sich dagegen sträubt, bestehe darauf, denn nur so kannst du selber nachvollziehen, was gerade im Unterricht durchgenommen wird.

Außerdem vergessen Schüler gerne die genaue Aufgabenstellung, bis sie zu Hause sind und dann sind ihre Hausaufgaben unvollständig oder überhaupt nicht gemacht.

4.

Lasse dein Kind selbstständig arbeiten.

Nimm deinem Kind nicht die Chance, alleine seine Hausaufgaben zu machen und eine Lösung zu finden.

Greife erst bei Fragen und Unstimmigkeiten helfend ein. Vermeide, dass dein Kind einfach nur abschreibt, ohne zu verstehen, worum es geht. Dies hat keinen Erfolg und holt dein Kind spätestens beim nächsten Test ein.

5.

Setze Prioritäten.

Nicht alle Aufgaben müssen am gleichen Tag erledigt werden. Schreibt dein Kind am nächsten Tag eine Klassenarbeit oder ist die nächste Chemiestunde erst in einer Woche, vertage die Hausaufgaben von heute und übt lieber gemeinsam für die anstehende Arbeit.

Wenn ihr ein Hausaufgabenheft führt, könnt ihr leicht nachvollziehen, welche Hausaufgaben noch nicht erledigt sind. So entgeht euch auch im größten Stress keine Hausaufgabe.