Die Top 10 der englischen Grammatikregeln

Keep your English clean! (Halte dein Englisch sauber!)

Das ist nicht nur gut für dich, sondern auch für deine Umwelt – zumindest in Bezug auf die Sprache.

Um dir beim Sauberhalten zu helfen, habe ich hier 10 wichtige englische Grammatikregeln zusammengefasst.

Wichtige englische Grammatikregeln

 

Von Zeitformen über Wortarten bis zum korrektem Satzbau und den richtigen Satzzeichen findest du hier zum schnellen Nachschlagen die Kurzregeln der englischen Grammatik.

Are you ready for the countdown? (Bist du bereit für den Countdown?)

Diese und viele weitere Regeln kannst du in diesem Buch nachschlagen: Englische Grammatik für Dummies, Übungsbuch *

Die TOP 10 der englischen Grammatikregeln

(Die wichtigste Regel kommt zuletzt!)

1.

Use Punctuation Marks Correctly / Setze Satzzeichen richtig

»Punkt, Punkt, Komma, Strich … «

Du  kennst bestimmt diesen Kinderreim.

Aber zum Kinderspiel werden englische Satzzeichen erst, wenn du die Unterschiede zum Deutschen kennst.

Hier ein Beispiel:

Chuck mag Cheeseburger, Doug bevorzugt Hamburger.

Im Englischen werden zwei Hauptsätze nicht mit einem Komma miteinander verbunden, wie das im Deutschen der Fall ist.

Das resultiert in der Kommaverbindung, die jeder gute Englischlehrer anstreichen würde.

Verwende stattdessen im Englischen ein Semikolon:

Chuck likes cheeseburgers; Doug prefers hamburgers.

2.

Use the Right Register / Verwende die die richtige Sprachebene

Grundsätzlich gilt: Verschiedene Sprech- und Schreibsituationen erfordern verschiedene Sprachebenen.

Es gibt hauptsächlich zwei Ebenen:

  • förmliches Englisch
  • informelles Englisch

Besonders in der gesprochenen Sprache überwiegt das informelle Englisch.

In der Schriftsprache geht es oft etwas förmlicher zu.

Das betrifft sowohl die Wortwahl als auch die Grammatik.

Hier ein Beispiel:

Informell:

Because it’s raining today, we won’t go on our field trip. (Weil es heute regnet, werden wir unseren Ausflug nicht machen.)

Förmlich:

Due to the inclement weather, we will not proceed with our excursion. (Aufgrund des unfreundlichen Wetters werden wir nicht zu unserer Exkursion aufbrechen.)

3.

Use the Correct Backshift for Reported Speech / Verwende den richtigen Zeitformwechsel in der indirekten Rede

Der Zeitformwechsel in der indirekten Rede läuft nach einem ganz bestimmten Muster ab.

Ein Beispiel siehst du hier:

Direkte Rede:

Rachel: »I have bought new shoes.« (Rachel: »Ich habe mir neue Schuhe gekauft.«)

Zeitform: present perfect (Perfekt)

indirekte Rede: Rachel said that she had bought new shoes. (Rachel sagte, dass sie neue Schuhe gekauft habe.)

Zeitformwechsel: past perfect (Plusquamperfekt)

4.

Use a By-Agent Only Where Necessary / Verwende den By-Agenten nur , wo es nötig ist

Beim Bilden des Passivs wird der By-Agent viel zu häufig eingesetzt.

Wenn das Objekt des aktiven Satzes zum Subjekt des passiven Satzes wird, benötigst du in vielen Fällen keinen By-Agenten.

Diese Beispiele verdeutlichen das:

aktiver Satz: Somebody has eaten Chuck’s sandwich. (Irgendjemand hat Chucks Brot gegessen.)

passiver Satz: Chuck’s sandwich has been eaten. (Chucks Brot wurde gegessen.)

5.

Use Conditionals Wisely and Well / Verwende Konditionalsätze geschickt und gut

Conditions are favorable. (Die Umstände sind günstig.)

Mit dieser positiven Einstellung und der folgenden Liste sind Konditionalsätze für dich kein Problem mehr:

Typ I – wahrscheinliche Bedingung:
Zeitform im Konditionalsatz: simple present tense
Zeitform im Hauptsatz: will future
If the sun shines tomorrow, we’ll go to the beach. (Wenn die Sonne morgen scheint, gehen wir zum Strand.)


Typ II – unwahrscheinliche Bedingung:
Zeitform im Konditionalsatz: simple past tense
Zeitform im Hauptsatz: would + Verb
If I won a million dollars, I would buy a house at the beach. (Wenn ich eine Million Dollar gewinnen würde, würde ich mir ein Haus am Meer kaufen.)


Typ III a – unmögliche Bedingung mit Ergebnis in der Gegenwart):
Zeitform im Konditionalsatz: past perfect tense
Zeitform im Hauptsatz: would + Verb
If little Claire had not sucked her thumb, she would not need braces now. (Wenn die kleine Claire nicht an ihrem Daumen gelutscht hätte, würde sie jetzt keine Zahnspange brauchen.)

Typ III b – unmögliche Bedingung mit Ergebnis in der Vergangenheit):

Zeitform im Konditionalsatz: past perfect tense
Zeitform im Hauptsatz: would have + past participle
If we had caught that plane, we would have been at the beach by now. (Wenn wir den Flug bekommen hätten, würden wir jetzt schon am Strand gewesen sein.)

Allgemeingültiger Konditionalsatz:
Zeitform im Konditionalsatz: gleiche Zeitform wie im Hauptsatz
Zeitform im Hauptsatz: gleiche Zeitform wie im Konditionalsatz

Beispiel:

If you heat ice, it melts. (Wenn du Eis erhitzt, schmilzt es.)

6.

Use Prepositions Correctly / Verwende Präpositionen richtig

Sie können kleine Quälgeister sein: Präpositionen.

Manchmal sind englische Präpositionen unberechenbar.

Es hilft nichts – als deutscher Muttersprachler musst du sie einfach lernen.

Beispiele mit „by“:

This painting is by Picasso. (Dieses Gemälde ist von Picasso.)

Be home by 10 o’clock. (Sei bis 22 Uhr zu Hause.)

Stand by me. (Steh mir bei.)

That was a good example of preposition usage, wasn’t it? (Das war ein gutes Beispiel für die Verwendung von Präpositionen, oder?)

Üben, üben, üben – das kannst du zum Beispiel hier:

Englische Präpositionen des Ortes, die du unbedingt kennen solltest

Diese 14 englischen Präpositionen der Zeit musst du unbedingt kennen

7.

Use the Right Pronouns / Verwende die richtigen Pronomen

Die Verwendung der richtigen Pronomen im Englischen ist entscheidend.

Daher habe ich hier die wichtigsten Pronomenhier für dich gesammelt:

Subjektpronomen:
I (ich)
you (du/Sie)
he, she, it (er, sie, es)
we (wir)
you (ihr/Sie)
they (sie)

Objektpronomen:
me (mir/mich)
you (dir/dich, Ihnen/Sie)
him, her, it (ihm/ihn, ihr/sie, ihm/ihn)
us (uns)
you (euch, Ihnen/Sie)
them (ihnen/sie)

8.

Use Verb Forms Intelligently / Verwende Verbformen klug

a)

Bei regelmäßigen Verben ist es im Englischen nicht schwer, die Verbformen zu bilden:

to talk, talked, talked (reden, redete, geredet)
to jump, jumped, jumped (hüpfen, hüpfte, gehüpft)

to snore, snored, snored (schnarchen, schnarchte, geschnarcht)

Regel:

Hänge ein „(e)d“ an die Grundform des Verbs.

b)
Unregelmäßige Verbformen dagegen sind deutlich komplizierter.

Da musst du einfach in den sauren Apfel beißen und sie alle auswendig lernen.

Hier drei Beispiele:

to write, wrote, written (schreiben, schrieb, geschrieben)

to bring, brought, brought (bringen, brachte, gebracht)

to put, put, put (stellen, stellte, gestellt)

  • Link zu amazon.

9.

Use Cue Words to Help Find the Right Tense / Verwende die Signalwörter, um die richtige Zeitform leichter zu finden

Mit Signalwörtern lässt sich leichter bestimmen, welche Zeitform du zu welcher Gelegenheit verwenden solltest.

Here are some clues. (Hier einige Hinweise.):

simple present tense (Präsens):

always (immer), frequently (häufig), never (niemals), normally (normalerweise), occasionally (gelegentlich), often (oft), rarely (selten), seldom (selten), sometimes (manchmal), usually (gewöhnlich)

Auch wichtig: Die 4 wichtigsten Regeln zum Simple Present

present progressive tense (Verlaufsform des Präsens):

at present (zurzeit), at the moment (im Augenblick), currently (gerade, zurzeit), today (heute), now (jetzt)

simple past tense (Präteritum):

last month (letzten Monat), last year (letztes Jahr), last century (letztes Jahrhundert), two days ago (vor zwei Tagen), a fortnight ago (BE; vor zwei Wochen), ages ago (vor einer Ewigkeit), in 2011 (im Jahr 2011)

present perfect tense (Perfekt):

already (bereits), before (zuvor), ever (jemals), just (gerade eben), yet (schon, jemals)

Auch wichtig : Diese 4 wichtigen Regeln des Present Perfect musst du kennen

10.

Use the »s« with the 3rd Person Singular / Verwende das »s« mit der dritten Person Singular

Und hier ist sie – die unangefochten am häufigsten zitierte und leider von deutschen Lernenden auch am häufigsten gebrochene Regel der englischen Grammatik, unsere Nummer eins:

He, she, it – das »s« muss mit.

Zumindest in der simple present tense:

She drives a fast car. (Sie fährt ein schnelles Auto.)

He bakes the best brownies. (Er backt die besten Schokoladenkuchen.)

It lives in the swamp. (Es lebt im Sumpf.)

Auch wichtig: Fragen im Simple Present: 2 wichtige Regeln zur Fragebildung in Englisch

Fazit englische Grammatikregeln

Die englische Sprache ist im Verhältnis zur deutschen einfacher, mit weniger Ausnahmen.

Trotzdem gibt es natürlich englische Grammatikregeln, die du lernen, wiederholen und immer wieder schriftlich und mündlich üben solltest.

Dann läuft´s auch mit den guten Noten 😉