Clever lernen mit Kindern: 5 bärenstarke Tipps für Eltern

Aktualisiert im Dezember 2022.

Clever lernen mit Kindern bedeutet, ihre Lust auf Neues zu nutzen.

Denn eigentlich sind Kinder unendlich wissbegierig.

Was sie aber frustriert – und was uns auch frustriert hatte – ist, dass sie demotiviert sind, weil ihre natürliche Neugierde nicht befriedigt wird.

Clever lernen mit Kindern

 

Schüler meinen auch heute immer noch, unnützes Wissen anzuhäufen, das nichts mit ihnen und ihrer Welt zu tun hat.

Das stimmt natürlich nicht.

Du als Mama oder Papa weißt es besser und kannst deinem Kind helfen, clever zu lernen *.

Deswegen verrate ich dir jetzt hier meine besten Tipps für Eltern.

Clever lernen mit Kindern: 5 wirksame Tipps für Eltern

Tipp #1

Clever lernen durch Ordnung und Struktur

Ordnung beginnt für Kinder im Außen.

Achte bitte darauf, dass der Arbeitsplatz deines Kindes aufgeräumt ist und sich nicht Bücher und Hefte übereinander stapeln.

Schaut auch immer wieder in das Mäppchen und den Schulranzen.

Kontrolliert gemeinsam, ob alle notwendigen Sachen vollständig und funktionstüchtig sind.

Mistet zusammen Hefter aus, in dem sich in einem Schuljahr viele lose Blätter ansammeln, die keiner mehr zuordnen kann oder die nicht mehr wichtig sind.

Auch wichtig:

Tipp #2

Wiederholung macht den Meister

Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass Schüler überwiegend Minimalisten sind.

So sind sie der festen Überzeugung, dass es genügt, beispielsweise die neuen Vokabeln für den nächsten Test zu lernen.

Und dann nie zu wiederholen.

Doch in dem Kurzzeitgedächtnis sind Informationen weniger gut aufgehoben.

Deswegen erinnere dein Kind immer wieder daran, auch die älteren Vokabeln oder Matheformeln zu wiederholen.

Und prüfe in den ersten Schuljahren ruhig regelmäßig, ob die alten Vokabeln sitzen.

Auch wichtig:

3.

Lesen macht schlau

Im Grunde lesen unsere Kinder heute viel, denke nur an all die täglichen Chats, die Snapchat und Insta Stories 😉

Doch diese bruchstückhaften Wortfetzen, die oftmals auch noch die Rechtschreibung völlig missachten, fördern sicher nicht.

Deswegen ist es wunderbar, wenn du dein Kind so früh wie möglich fürs Lesen begeisterst.

Nimm deine Tochter oder deinen Sohn mit zur Bücherei oder in den Buchladen.

Lies im Vorschulalter viel vor und verschenke großzügig Bücher.

nimmst, ihm regelmäßig vorliest und Bücher schenkst.

Mit deinem älteren Kind kannst du vereinbaren, alle zwei Wochen ein Buch zu kaufen oder auszuleihen.

Ganz toll finde ich auch die Kindersuchmaschine blinde-kuh oder die Kinderzeitung bärenblatt .

Hier könnt ihr gemeinsam nach Themen stöbern, die euch interssieren und du selber kannst zusätzliche Hintergrundinformationen geben.

So stärkt ihr ganz nebenbei auch eure Kommunikation.

Auch wichtig:

Taschenhirn. Allgemeinwissen in Listen. Allgemeinbildung zum Lernen, Abfragen und Quiz spielen *

Die Kinder-Uni – Erstes Semster: Forscher erklären die Rätsel der Welt *

Wissen für clevere Kids: Lexikon mit über 2500 farbigen Abbildungen *

Tipp #4.

Erweitere das Allgemeinwissen

In der Schule lernen deine Kinder nicht immer das, was man von der Welt wissen sollte.

Deswegen ist es deine Aufgabe als Mama und Papa, das fehlende Wissen aufzufüllen.

Zum Allgemeinwissen gehören je nach Alter zum Beispiel die Antworten auf diese Fragen:

  • Wer ist aktuell das Staatsoberhaupt?
  • Welche durchschnittliche Regenmenge ist für den Monat August normal?
  • Wo liegt Neuguinea und wie heißt die Hauptstadt von Neuseeland?
  • Wie lange muss ein Ei kochen, bis es wachsweich ist?
  • Gehören Erdbeeren zu der biologischen Gattung des Steinobstes oder zu den Nüssen?

Was ich damit sagen will, ist:

Lass dein Kind früh an deinem Wissen teilhaben.

Sehr viel Spaß macht es auch, sich gemeinsam ein Thema genauer anzusehen und dazu zu recherchieren.

Auch wichtig:

Wissen: Das große Lexikon in spektakulären Bildern

Spiel des Wissens *

Was ist was? Das große Quiz

5.

Erweitere die Englischkenntnisse

Ohne Englischkenntnisse kommt man heute nicht mehr weit.

Englisch ist einfach eine Weltsprache, die überall gelernt wird.

Ich stelle immer wieder fest, dass nicht nur Schüler sondern auch viele Erwachsene eigentlich recht schwache Fremdsprachenkenntnisse haben.

Es ist aber nie zu spät, diese aufzufrischen und zum Beispiel gemeinsam mit deinem Kind (wieder) Englisch zu lernen.

Neben dem Schulenglisch macht eine Sprache aber vor allem dann Spaß, wenn man dem anderen gut folgen und selber selbstbewusst antworten kann.

Das könnt ihr trainieren, indem ihr euch Filme im englischen Original anschaut.

Nicht umsonst können Menschen in skandinavischen Ländern viel besseres Englisch, weil es dort keine synchronisierten Filme gibt, wie bei uns.

Besonders ans Herz legen möchte ich euch eine Sprachreise.

Es gibt keine bessere Möglichkeit, eine Sprache neu zu lernen oder zu vertiefen.

Ganz nebenbei lernt dein Kind Land und Leute kennen und schließt neue Freundschaften.

Auch wichtig:

Fazit: Clever lernen mit Kindern

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, clever mit deinem Kind zu lernen.

Wichtig ist,

  • dass ihr am Ball bleibt,
  • dass ihr euch die Freude am neuen Wissen erhaltet und
  • dass ihr euch weiterbildet.

Gemeinsames Lernen belebt eure Eltern-Kind-Beziehung.

Besonders dann, wenn ihr dabei gemeinsam lachen, forschen und entdecken könnt.