Was tun nach den „Blauen Briefen“?

In diesen Tagen verschicken die Schulen wieder die sogenannten „blauen Briefe“.  Diese Frühwarnung von der Schule kann in einem oder mehreren Fächern ausgesprochen werden und bedeutet, dass der Schüler/ die Schülerin die Klasse wiederholen oder eine Nachprüfung machen muss, wenn er/ sie es nicht schafft, bis zur Zeugniskonferenz die Note von einer „Vier minus“ oder gar „Fünf“ zu verbessern.

Dieser Brief sagt deutlich das, was meistens durch die Klassenarbeiten oder durch die fehlende mündliche Mitarbeit bereits angedeutet wurde: Es ist nun endlich Zeit zu handeln! Was können Sie als Eltern tun, um Ihrem Kind zu helfen, die Versetzung zu schaffen?

Sprechen Sie vor allem mit Ihrem Kind. Besprechen Sie gemeinsam, was bisher nicht so gut gelaufen ist und was in Zukunft getan werden kann, um die Noten zu verbessern. Sie können einen Lernplan erstellen, in dem aufgelistet ist, in welchen Bereichen Mängel bestehen. Diese gilt es dann systematisch zu beheben.

Nach Versendung der blauen  Briefe bietet die Schule Elternsprechtage an. Diese sollten Sie unbedingt nutzen und das Gespräch mit den Fachlehrern suchen. Hier können Sie erfahren, was Ihr Kind tun kann, um die Note wenigstens auf eine „Vier“ zu retten und welcher Stoff nachzuholen ist, um die noch ausstehenden Arbeiten oder Tests besser zu schreiben.

Wie können wir Ihnen – als Lernlotsen – helfen?

Wichtig finde ich vor allem, die Warnung tatsächlich als solche zu verstehen und nicht gleich die Flinte ins Korn zu werfen und zu meinen, alle Anstrengungen würden nun nichts mehr bringen. Aufgeben gilt nicht!

Gemeinsam mit dem Schüler und den Hinweisen vom Fachlehrer finden wir heraus, in welchem Fach die größten Chancen bestehen, die Note noch zu verbessern. Durch intensives Üben konzentrieren wir uns auf die noch anstehenden Klassenarbeiten, bearbeiten die Themen, die vorkommen werden und verhelfen dem Schüler/ der Schülerin zu mehr Sicherheit, um auch durch die mündliche Mitarbeit die Note zu heben.

Mangelhafte Noten zeigen, dass in dem Fach grundlegende Defizite bestehen, die verhindern können, dass Ihr Kind in den höheren Klassen den Anschluss behalten kann. Deswegen ist es wichtig – bei aller Konzentration auf die nächste Klassenarbeit – auch daran zu gehen, die Lücken der zurückliegenden Jahre zu schließen. Nur wenn das Fundament eines Hauses lückenlos gebaut ist, können Sie beruhigt darin wohnen und müssen nicht fürchten, dass es bei jedem Windzug zusammenbrincht.

Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerade jetzt kompetent weiter!